Das langgestreckte Dorf Giethoorn liegt in einem der größten Gebiete des Naturverbandes für den NP „De Wieden“. Zusammen mit dem „Weerribben“ bildet es das größte zusammenhängende Moor-NP-Gebiet Nordeuropas.

Vor langer Zeit nahmen Torfgräber Torf aus dem Boden, ließen ihn trocknen und schnitten später Torf. Bei zwei großen Überschwemmungen (1776 und 1825) wurden diese gefährdeten Trockenbänke weggespült und um Giethoorn entstanden Seen.

Um den Torf zu transportieren, gruben sie Gräben und Kanäle, die zur typischen Dorfstruktur von Giethoorn führten. Der traditionelle Transport für Giethoorn ist der handgefertigte hölzerne „Gieterse Punter“. (Ein kleines Segelschiff) Heute gibt es auch das Flüsterboot. Eine einfach zu bedienende, umweltfreundliche, geräuschlose elektrische Version.

Darüber hinaus ist Giethoorn ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für Kanutouren durch die Region. Eine andere Möglichkeit, Giethoorn vom Wasser aus zu schätzen; eine Fahrt mit dem (überdachten) Boot. Das Dorf bietet eine Reihe von Sondermuseen. Und für ein vielfältiges Kunstspektrum sind Sie in den verschiedenen Giethoorn (Kunst) -Galerien willkommen und sehen Handwerker bei der Arbeit.

Im Sommer können Sie Ihren Besuch mit besonderen Ereignissen kombinieren. (Musikalisch oder kulturell)

Im Winter ist das Gebiet „West Overijssel“ eines der schönsten niederländischen Eislaufgebiete. Das Eis bietet Ihnen Zugang zu einzigartigen Orten. Viele Gründe, einen Tag oder länger in Giethoorn zu bleiben!

Der Nationalpark De Weerribben-Wieden ist ein Torfland, das größtenteils von einer kleinen Population ausgegraben wurde. Der Torf entwickelte sich nach der letzten Eiszeit. Als die Temperatur auf der Erde anstieg und das Eis schmolz, entstanden große Feuchtgebiete, in denen sich Wasser befand und Uferpflanzen wuchsen. Im säure- und sauerstoffarmen Wasser verschlang die tote Pflanze stark.

Im Laufe der Jahrhunderte bildeten sie eine dicke Torfschicht. Im Mittelalter wussten sie, dass ausgebaggerter und getrockneter Torf als Brennstoff dienen kann: Dies wurde „Rasen“ genannt. Jahrhunderte lang war die Torfgewinnung die wichtigste lebhafte Haube der Bewohner. Der Torf wurde in langen Strichen parallel zu einem schmalen Streifen ausgebaggert, in dem der Kopfschlamm trocknete. Die Schlammstreifen wurden “Rippen” oder “Legakker” genannt. In den frühen Tagen der Torfgewinnung waren sie so eng, dass sie in einem heftigen Sturm weggespült wurden. Dadurch entstanden große Pfützen, die in „De Wieden“, einem Teil des Nationalparks, gefunden wurden.

Die Torfgewinnung war bis 1920 für die Region weiterhin von großer Bedeutung. Dann ging der verwertbare Torf aus und die Torfgewinnung war unrentabel. Die lokale Bevölkerung wechselte allmählich zum Schilf- und Heu-Management. Und entlang der flachen Verve-Einkommens-Station wurden wieder Wasser- und Uferpflanzen angebaut, die Schilfgärten entwickelten. Rietland Management wurde zu einer wichtigen Einnahmequelle.

Klicken Sie hier, wenn Sie ein Boot direkt mieten möchten.

 

Zurück
Reservieren Sie ein Boot oder Beiboot in Giethoorn
Arrangements in Giethoorn
300 bij 300 giethoorn echopper deutch kickbike